Methodenkatalog

Die unterschiedlichen im Feld angewandten Methoden lassen sich in acht Dimensionen einordnen (siehe unten). Auf diesen Betrachtungsebenen möchten wir die jungen Agroforstsysteme begleitend erforschen. Sie sollen uns als Orientierungshilfe dienen, aber nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Ganz entscheidend sind die Verknüpfungen zwischen diesen acht Dimensionen, wie etwa die Faktoren (z.B. Verdunstungsraten) der einen Dimension die Organismen (z.B. Bodenlebewesen) in der anderen beeinflussen. Wir möchten viele verschiedene Methoden auf derselben Fläche einsetzen, um ein besse-res Verständnis der vielfältigen ökologischen und sozialen Wechselwirkungen zu gewinnen. Wie genau wir das vorhaben, könnt in unserem Methodenkatalog nachlesen! 

Acht Dimensionen für die Erforschung von Agroforstsystemen

Bürgerwissenschaftlicher Methodenkatalog zum Monitoring moderner Agroforst-Ökosysteme

Das Projekt wurde durch Studierende der WWU Münster initiiert. Mittlerweile ist das Team auch über Münster hinaus angewachsen und mehr und mehr mit Agroforst-Projekten und Höfen als auch anderen Unis (z.B. Bonn, Göttingen und Kleve) vernetzt. 

Im Frühjahr 2021 hat unser Studierenden-Team einen ersten Entwurf des bürgerwissenschaftlichen Methodenkatalogs für das Monitoring “moderner” und vielfältiger Agroforstsysteme in enger Zusammenarbeit mit dem DeFAF und vielen Expert*innen der jeweiligen Fachdisziplinen entwickelt. Aufgrund dieser vielfältigen Spezialisierungen der Beteiligten erhoffen wir uns eine breite, sich ergänzende und unterstützende Mischung wissenschaftlicher Methodik. Diese Version des Methodenkatalogs wird nicht als fertiger Leitfaden, sondern als ein Vorschlag und vor allem Ideengeber präsentiert. Die Methoden variieren zwischen… 

  1. …Daten die primär von den interessierten Bürger*innen erhoben werden, 
  2. …„Hybridmethoden“ bei denen Arbeitsschritte zwischen Wissenschaft und Zivilbevölkerung praktisch aufgeteilt werden, sowie 
  3. …Messungen, die aus fachlichen Gründen einmalig im Jahr von den Studierenden der WWU übernommen werden. 

Um die Methoden so praxisnah wie möglich zu gestalten, haben wir im Sommer 2021 bei unserer Geländekampagne den ersten Entwurf mit den Akteur*innen aus der Praxis und allen interessierten Lokalgruppen direkt im Feld erproben und kritisch überprüfen, indem Verbesserungsvorschläge, Kritikpunkte, Bedenken zur Umsetzbarkeit und weiterführende Ideen für Methoden sowie für die Bürger*innen relevante Fragestellungen gesammelt wurden. Daran anschließend wird der Entwurf von den Studierenden anhand der Ergebnisse dieser Evaluation kritisch überarbeitet und vervollständigt.

Ende September 2021 werden wir den ersten, überarbeiteten Entwurf des Methodenkatalogs auf dem 8. Forum für Agroforstsysteme veröffentlichen.

In den Folgejahren soll dieser partizipativ entstandene, bürgerwissenschaftliche Methodenkatalog mit den Menschen aus Wissenschaft, Landwirtschaft und Zivilgesellschaft angewendet werden, um gemeinsam zur Erforschung moderner Agroforstsysteme beizutragen (weitere Details findet ihr unter Projektablauf).

 

Zusatzmaterial

Alle Bestimmungshilfen, Vorlagen für Kartierbögen und sonstiges Zusatzmaterial, welches für das Monitoring benötigt wird, wird ab dem Frühjahr 2022 zum Herunterladen hier zur Verfügung stehen! 

Die Agroforst-MonitoringsAPP

Im Teilprojekt “Agroforst-MonitoringsAPP” arbeiten derzeit Studierende an einer App, sodass Landwirt*innen, Schulklassen, Studierende und alle Interessierten gemeinsam über eine App die Daten im Rahmen des Monitorings erfassen, sammeln und aufbereiten können. 

© Pixabay

 

Das Projekt freut sich über Studierende, die Projekt- oder Abschlussarbeiten in die verschiedenen  Dimensionen einbetten möchten.